La Araucanía (Teil 2)

Pucón
(17/02/2017-24/02/2017)

Auch in Pucón erwartete mich der Regen. Also machte ich mich auf zur Information, um mir eine Stadtkarte zu holen. Unterkünfte gab es an jeder Straßenecke, daher war es unmöglich an allen Rezeptionen zu klingeln und das gesamte Angebot auszuchecken. Ich ließ mich also in eine Richtung schicken, in der es einige günstige Hostales geben sollte. Während der Autofahrt bekam ich auf einmal deutlich meine Müdigkeit und Erschöpfung zu spüren; ein Grund, warum meine Preistoleranz mittlerweile deutlich gestiegen war. Letztendlich kostete das günstigste Hostel das ich finden konnte €20,- die Nacht, exklusive Frühstück. Für die kommende Nacht würde ich mir etwas billigeres im Internet suchen, aber für heute musste ich mit dem teuren Preis leben.

IMG_9970Am nächsten Morgen wechselte ich ein wenig Geld und suchte dann ein vegetarisches Café auf, das auf Wikitravel empfohlen wurde. Auch dort wurden die Preise erhöht. Als ich jedoch am Tisch saß, im Hintergrund Yann Tiersen hörte und auf mein Frühstück wartete, bemerkte ich, wie dieser Geldgeiz mich innerlich frustrierte. Das war meine erste Reise alleine und wenn ich €100,- mehr ausgab, weil ich nicht das geeignete Equipment zum campen habe, dann war das nunmal so!

…ach, auf einmal fühle ich mich unglaublich erfrischt. Vom ewigen Planen auf Reisen habe ich mich abgewandt und Spontanität lässt die Einhaltung eines fixierten Budgets nicht immer zu. Ich habe noch genau 10 Tage bis zu meinem Flug und diese möchte ich letztendlich auch so gut wie möglich genießen!


Huerquehue Nationalpark

Aufgrund des anhaltenden Regens, war es mir die nächsten 3 Tage nicht möglich in den Nationalpark zu fahren.

Als ich mich dann doch endlich auf meine Trekking-Tour vorbereiten konnte, wurde mir kurzerhand ein Strich durch die Rechnung gemacht. Bis auf weiteres war es nicht möglich im Nationalpark zu übernIMG_9927achten, d.h. auch das biwakieren könnte sich als schwierig erweisen.

Ich beschloss es dennoch zu probieren, musste jedoch bei meiner Ankunft feststellen, dass die Parkbetreuer mich mit meinen Rucksack oder Geleit zu einem der privaten Campingplätze nicht hinein ließen… vorm Park zu übernachten war ebenfalls keine Option; alles war entweder eingezäunt oder direkt neben der Straße, was mir in diesem Moment ehrlich gesagt nicht sonderlich zusprach. Außerdem müsste ich dann erneut Eintritt in den Nationalpark zahlen, der mittlerweile CLP5000,- betrug.

IMG_9921

Fürs erste wollte ich jetzt einfach mal wandern gehen; das rumsitzen der letzten Tage hatte mich schon ein wenig zappelig gemacht. Insgesamt war ich 4 Stunden auf dem Los Lagos Trail, der -wie der Name sagt – an vielen wunderschönen Seen vorbei führt.

Letztenendes entschied ich mich doch wieder nach Pucón zurückzufahren und der günstigsten Unterkunft zu übernachten, die ich während meines Aufenthaltes entdecken konnte (¡École!, CLP9000,-). Bei meiner Ankunft war nur noch ein einziges Bett verfügbar, was für ein Glück!


Antilco Farm

Es war definitiv eine gute Entscheidung zurückzukehren denn die nächsten Tage wurden unglaublich schön!

Ich erhielt eine Mail von Mathias, Chef der Anden-Crossing Reittour (die ich bei Hernan gemacht hatte) und VerantwortlicherIMG_9961 der chilenischen Seite, dass ich bei seiner Farm vorbeischauen könnte. Also verabredete ich einen Treffpunkt und wurde am nächsten Tag von Alejandra, die ich schon von der Grenzübergabe der Pferde kannte, zusammen mit ein paar Reitern einer Halbtagestour in Pucón abgeholt.

Auf der Antilco Farm angekommen, wurde ich von der Umgebung und Lage fasziniert: sie befand sich direkt an einem großen Fluss, an dem ein dichter Wald entlang ging. Überall konnte ich zahlreiche Obstbäume und unterschiedliche Beeren finden; das Angebot, jegliches Obst zu essen das ich finden konnte, nahm ich glücklich an!

Abgesehen von der Vielfalt an Flora, gab es auch eine Menge an Tieren vor Ort. Insgesamt besaß Mathias 22,5 Pferde (auf die Frage hin, wIMG_9965as er mit halb meinte, deutete er auf das Fohlen, das erst im Oktober geboren wurde und sich als unglaublich kuschelbedürftig herausstellte!), ein paar Hunde, Katzen und Hühner – es war ein reiner Streichelzoo!

Nach einer sehr beeindruckenden Tour um das Grundstück, machte er sich wieder an die Arbeit und überließ es mir alleine die Gegend zu erkunden… und ein wenig Obst zu naschen 😉

Bevor ich mit den anderen wieder zurückfuhr, merkte Mathias erneut an, ich sollte mir definitiv überlegen als Volontärin wiederzukommen. Zumindest die Landschaft würde ich der von Pino Hachado in jedem Fall vorziehen!


Goodbye Pucón

Etwas schockiert durch mein Spiegelbild, beschloss ich meinen letzten Tag in Pucón mit einem großen Frühstück zu würdigen. Vormittags hatte ich eine gratis „walking tour“ geplant, die ca. 1,5 Stunden dauerte. Ich bereute es etwas, diese Tour nicht am Anfang meines Aufenthaltes gemacht zu haben (ich hatte jedoch erst vor zwei Tagen davon erfahren), denn so hätte ich wohl mehr insider Tips gehabt. Ich genoss es dennoch, auch wenn der Guide gegen Ende hin ein klein wenig zu aufdringlich wurde.

Zu Mittag traf ich mich mit Barbara (die brasilianische Volontärin, die ich vor einem halben Jahr in Tigre kennengelernt hatte) um zusammen essen zu gehen. Da ihr Freund Chilene war, unterhielten wir uns die meiste Zeit in Spanisch; ich war überrascht und stolz wie flüssig das mittlerweile ging.

Als Transportmittel nach Santiago hatte ich einen Nachtbus gewählt, mit dem ich morgen Früh in der Hauptstadt ankommen sollte. Dort stehen mir noch die letzten drei Tage bevor, dann heißt es für mich erneut von diesem Kontinent Abschied nehmen.

Ich bin überzeugt, dass ich wiederkomme. Fürs erste wird es nun jedoch Zeit für neue Abenteuer!

IMG_9973

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s