Westcoast

Westport
27/10/2013

Nach 2,5 Wochen Arbeit hatten wir uns mal ein paar Tage Pause verdient 😉

Um 11:00 Uhr führten uns Warren und Gail nach Richmond, von wo wir weiter nach Westport hitchhiken wollten. Wir mussten teilweise ziemlich lange warten (in Murchison im Regen….), aber nach knapp 5 Stunden waren wir dann endlich angekommen!

Da das Wetter an der Westcoast die letzten Tage nicht so toll war, beschlossen wir in einem Hostel zu übernachten statt in unserem Zelt…. gute Entscheidung!

Punakaiki
28/10/2013 – 30/10/2013

In der Früh ging’s gleich mal 6 km mit unseren Rucksäcken zur Highway 6 in Richtung Punakaiki! Wir hatten Glück mit dem Wetter – gut für uns, da wir ca. 2 Stunden warten mussten, bevor uns ein britisches Paar aufgabelte und nach Punakaiki mitnahm…

Uns wurde mehrere Male gesagt, dass die Westcoast zwar sehr verregnet, dafür aber wunderschön sein sollte – nach ein paar Minuten Fahrt verstanden wir auch warum. Von der Szenerie fasziniert und glücklich, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, kamen wir nach ca. 1 Stunde in Punakaiki an und waren sprachlos. Aufgrund des guten Wetters übernachteten wir beim Beach Camp, mit der Hoffnung,dass es nicht Regnen würde – wir hatten wiedermal Glück! (nur in der ersten Nacht war es extrem kalt…)

Wir machten einen Spaziergang am Strand, schauten uns die Pancake Rocks und ihre Blowholes an und machten am nächsten Tag eine Wanderung durch den Paparoa Nationalpark! Es waren unglaublich schöne 2 Tage 🙂

Hokitika
30/10/2013 – 01/11/2013

Halbzeit Neuseeland!

Von den Pancake Rocks aus versuchten wir nach Hokitika zu kommen. Das erste Auto, das an uns vorbeikam, blieb gleich stehen und nahm uns bis nach Greymouth mit – dort endete unsere Glückssträhne allerdings….

In Greymouth mussten wir erst mal 4 km gehen, bis wir an eine geeignete Stelle kamen. Dann fing es an zu regnen und es verging eine Stunde, bevor jemand stehen blieb…. 15 km später mussten wir uns wieder an die Straße stellen, es regnete weiter…

Wir brauchten von Greymouth insgesamt 4 Stunden bis wir endlich in Hokitika angekommen waren – für eine Strecke von ca. 40 km….. nach diesem Dilemma beschlossen wir zumindest nicht im Zelt zu übernachten, sondern uns für die nächsten zwei Nächte ein Cabin zu nehmen! Der Holiday Park war sehr gut ausgestattet und so steigerte sich unsere Laune zumindest wieder etwas 🙂

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s